Großbritannien ernennt Ministerin für Suizidprävention

11. Oktober 2018, 14:09

Die britische Premierministerin Theresa May hat den vermutlich weltweit ersten Minister für Suizidprävention ernannt

Am Welttag der psychischen Gesundheit, der jährlich am 10. Oktober stattfindet, wurde in Großbritannien die konservative Abgeordnete und Staatssekretärin des britischen Gesundheitsministeriums, Jackie Doyle-Price, zur Ministerin für Suizidprävention ernannt.

Jährlich nehmen sich in Großbritannien 4500 Menschen das Leben, bei Männern unter 45 ist Suizid die häufigste Todesursache, wie CNN berichtet. Doyle-Price wird eine Taskforce leiten, die mit Experten für Suizid- und Selbstverletzungsprävention, Wohltätigkeitsorganisationen, Spitalern und Betroffenen zusammenarbeiten soll.

Premierministerin Theresa May sagte dazu: "Wir können das Stigma beenden, das zu viele gezwungen hat, schweigend zu leiden. Wir können verhindern, dass Selbstmord zu viele Menschenleben fordert."

Mehr Geld

May hat auch mehr Unterstützung für psychiatrische Dienste für Kinder und Jugendliche zugesagt, sowie die Finanzierung einer Hotline, an die Menschen mit psychischen Problemen sich rund um die Uhr und kostenlos wenden können.

Barbara Keeley, Sprecherin für psychische Gesundheit in der oppositionellen Labour Party, sagte zum Vorstoß der Regierung: "Ein Schwerpunkt zu Suizidprävention ist angesichts der erschreckenden Zunahme der Suizidraten seit 2010, insbesondere bei jungen Menschen, längst überfällig, erfordert aber auch eine angemessene Finanzierung der Dienste an der Front." Die psychiatrischen Dienste würden von der konservativen Regierung immer noch unterfinanziert, kritisiert sie. (red, 11.10.2018)

Hilfe für Menschen in Krisensituationen und deren Angehörige:

Telefonseelsorge: 142, täglich, 0–24 Uhr
Kriseninterventionszentrum: 01/406 95 95 (Mo–Fr, 10–17 Uhr); auch persönliche und E-Mail-Beratung: www.kriseninterventionszentrum.at
Sozialpsychiatrischer Notdienst / PSD: 01/31330 (täglich, 0–24 Uhr)

Männernotruf: 0800 246 247

Für Menschen in Krisensituationen und deren Angehörige gibt es eine Reihe von Anlaufstellen. Unter www.suizid-praevention.gv.at findet man Notrufnummern und Erste Hilfe bei Suizidgedanken.

Weitere Anlaufstellen:

Zum Weiterlesen:

Nicht mehr können: Das Leben loslassen

Warum Menschen sich selbst verletzen

Steigende Suizidrate: Experten fordern Erste-Hilfe-Kurse für die Seele

Mehr zu "Psychische Erkrankungen"