Foto: Calzedonia

Modische Gewissensfrage: Strumpfhose tragen

Kolumne |
18. Oktober 2018, 07:00

An dem eng anliegenden Beinkleid scheiden sich die Geister

Hat sie oder hat sie nicht? Seit Meghan eine Royal ist, schauen ihr alle auf die Beine. Eine Strumpfhose zu tragen galt bisher als Pflichtprogramm für weibliche Mitglieder des Königshauses. Diana, Kate, die Queen, sie alle kamen in den letzten Jahrzehnten nicht um das zweite Häutchen herum. Alle packten sie ihre Beine ein, komme, was da wolle.

Und Meghan? "Ab jetzt hautfarbene Strumpfhosen", schrieb die "Bild"-Zeitung nach ihrer Hochzeit mit Harry. Doch die scheint die Sache nicht so genau zu nehmen. Immer wieder besuchte Meghan öffentliche Termine mit bloßen Beinen.

Trägt sie welche oder nicht? Seit Meghan Markle (hier in Sydney) eine Royal ist, schauen ihr alle auf die Beine. Stets Strumpfhosen zu tragen gehört zu den Bürden einer Royalistin.
foto: phil noble/ ap

Recht hat sie. Wenn es nach den Boulevardmedien geht, kann es Harrys Ehefrau sowieso niemandem recht machen: Als sie nach ihrer Hochzeit zur Gartenparty von Schwiegerpapa Charles nudefarbene Strumpfhosen anzog, wurde auf Twitter gelästert, was das Zeug hält: viel zu hell, wie konnte sie nur!

Das Kleidungsstück lässt kaum jemanden kalt: Die Strumpfhose, sie wird geliebt oder gehasst. Und das ist auch nicht verwunderlich. Sie ist imstande, ein Outfit zu ruinieren. Laufmaschen sind dabei das geringste Problem, der Teufel steckt wie immer im Detail: Schimmernde Strumpfhosen verwandeln die Beine in Wurstpellen, dicke Strümpfe, heißt es, tragen auf. Dabei hat es mittlerweile selbst "Vogue"-Chefin Anna Wintour, bekannt geworden für ihren Ausruf "Never wear tights! Never!", zur Strumpfhosenträgerin gebracht. Selbst Julia Roberts, die schon in "Pretty Woman" auf Tuchfühlung mit weißen Strumpfhosen ging, verpackt ihre Endlosbeine in gepunktete Modelle des italienischen Herstellers Calzedonia.

Julia Roberts Endlosbeine werben wieder für Calzedonia.
foto: calzedonia

Beim französischen Modehaus Balenciaga, wo die Trendnase Demna Gvasalia an den Hebeln sitzt, gilt hingegen für diesen Herbst noch (oder wieder) die alte Regel: Zeige (an den Beinen) Haut, egal wie dick deine Daunenjacke ist.

Balenciaga schlägt für diesen Herbst vor: Oversize-Mäntel obenrum, untenrum nacktes Bein.
foto: balenciaga
Influencerin Veronika Heilbrunner mag sich nicht so recht entscheiden. Sie trägt semitransparente Strümpfe.
foto: acne

Der geschulten Konsumentin sollte allerdings klar sein: Nicht alles, was auf dem Laufsteg vorgemacht wird, muss im wahren Leben nachgeahmt werden.

foto: acne

Vielleicht sollte man sich lieber von Frauen wie Meghan Markle eine Scheibe Eigensinn abschneiden. Und sich ein Stück modische Unberechenbarkeit bewahren. Das schwedische Label Acne zum Beispiel hätte da noch eine ganz andere Idee: dicke Wollsocken zu bloßem Bein. (Anne Feldkamp, 18.10.2018)