Boden in Ortschaft in Frohnleiten mit Blei verseucht

20. Oktober 2018, 11:33

15.000 Quadratmeter Fläche sind betroffen. Dort gewachsene Pflanzen sollen nicht gegessen werden

Frohnleiten – In der Ortschaft Schrems in der Gemeinde Frohnleiten (Bezirk Graz-Umgebung) hat die steirische Umweltabteilung eine starke Verunreinigung mit Schwermetallen festgestellt. Vor allem die Bleikonzentration sei sehr hoch, hieß es am Freitagabend in einer Aussendung des Landes. Betroffen sind rund 15.000 Quadratmeter Fläche. Die Einwohner wurden am Freitagnachmittag informiert.

Die Österreichische Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) wurde mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. Laut dieser Expertise würde der Verzehr der untersuchten Pflanzenproben ein gesundheitliches Risiko darstellen. Die 70 Bewohner sollen vorerst kein selbst gezogenes Gemüse essen. Auch Wasser aus den Hausbrunnen soll nicht konsumiert werden. Zur Erhebung etwaiger gesundheitlicher Belastungen werden Amtsärzte zur Verfügung stehen.

Auf dem betroffenen Areal befand sich einst ein Bergbaubetrieb, der Ende des 19. Jahrhunderts aufgelassen worden ist. Die Bodenproben wurden bei routinemäßigen Untersuchungen gezogen. In den kommenden Wochen sollen weitere Proben entnommen werden, auch das Grundwasser wird genauer untersucht. Wie und bis wann das Problem gelöst werden kann, stand vorerst nicht fest.

Asbestdeponie

Wie der STANDARD berichtete, war der Ort bereits im Sommer von einem Umweltskandal betroffen. Auf der Deponie in Frohnleiten dürfte jahrelang und tonnenweise Asbest unsachgemäß und teilweise ungesichert gelagert worden sein. (APA, 20.10.2018)