Foto: Reuters/garofalo

Leopardenmuster: Die Raubkatzen-Fantasie hat ausgedient

Kolumne |
8. November 2018, 07:00

Das Muster mit den vielen Flecken ist so präsent wie länger nicht mehr

So manch ein Trend wird nur mit spitzen Fingern angefasst. Das Leopardenmuster ist so ein Fall. Dabei ist kaum ein Muster so reizvoll wie jene tierischen Flecken. Nicht umsonst breiten sie sich in diesem Winter epidemieartig auf Mänteln, Taschen, Strumpfhosen aus. Gleichzeitig hat kaum ein Muster so sehr mit seinem Ruf zu kämpfen: Leopardenmuster zu tragen galt schon immer als Wagnis. Daran haben auch stilvolle Leomuster-Trägerinnen wie Jackie Kennedy oder Edie Sedgwick in den letzten Jahrzehnten nichts ändern können.

Wenn es nach Calvin-Klein-Designer Raf Simons geht, steigt uns das Leomuster zu Kopf.
foto: reuters/eduardo munoz
Der Leopard ist mit dabei: Die Spice Girls (von links) Melanie Brown, Melanie Chisholm, Emma Bunton und Geri Horner anlässlich eines Radioauftritts in London.
foto: matt crossick/pa via ap

Bis heute ist was hängengeblieben vom schmuddeligen, verschwitzten Image jenes Musters, das Rainer Werner Fassbinder Anfang der 1980er-Jahre in seiner letzten Rolle als Polizeileutnant Jansen (im Film "Kamikaze") zu einem großen Auftritt verhalf. Jansen, dem Alkohol nicht abgeneigt, trug über dem orangefarbenen Hemd einen exzentrischen Leopardenanzug. Wenn man so will, gehörte das Leomuster zu den letzten Statements des deutschen Regisseurs, Motto: Scheiß drauf, was die anderen denken. Zieh an, wonach dir ist!

movieclips

Trotzdem braucht es heute kaum mehr Mut, das Haus in einem Leopardenmuster zu verlassen. Die Mäntel von Max Mara oder Calvin Klein zum Beispiel haben sich jeglicher verschwitzten Zweideutigkeit entledigt.

Ganzkörper-Leo-Look von Max Mara.
foto: reuters/garofalo

Nur noch in Ausnahmefällen dient es als Vorlage für klassische Altmännerfantasien: Beim Unternehmen Calzedonia zum Beispiel verwandelt sich die Frau beim Überziehen der Leo-Strumpfhose in eine sexy Raubkatze.

Calzedonia liefert zuverlässig Leopardenmuster von oben bis unten.
foto: calzedonia

Ansonsten wirkt sich die Entsexualisierung des Leopardenmusters vor allem positiv aus. Seit niemand mehr Angst davor haben muss, sich mit ihm einzulassen, kennen selbst die keimfreien Influencerinnen auf Instagram kein Halten mehr. Sie kokettieren mit allem, was mehr als einen Flecken hat. Und erhoffen sich wohl auch, ihr handzahmes Image loszuwerden.

Die Chancen stehen schlecht, dass diese Rechnung noch aufgeht. (Anne Feldkamp, 8.11.2018)