Foto: APA/Krug

Salzburg kann schon in Trondheim aufsteigen

7. November 2018, 14:28

Die Bullen erwarten in Norwegen mehr Gegenwehr als beim 3:0, Coach Rose rechnet mit einem "sehr motivierten Gegner". Stankovic erlitt keinen Nasenbeinbruch

Trondheim – Den Europa-League-Aufstieg vor Augen reisen die makellosen Salzburger nach Trondheim. Ein Sieg am Donnerstag (21 Uhr, live Puls 4 und Dazn) brächte bei einem gleichzeitigen Punkteverlust Celtic Glasgows gegen Leipzig das Fixticket für die K.-o.-Phase. Verlieren die Schotten, reicht ein Remis. Mittelfeldmann Xaver Schlager warnte aber: Es werde "bedeutend schwieriger" als beim 3:0 im "Hinspiel".

Zwar ist der einstige Champions-League-Dauergast Rosenborg in EL-Gruppe B nach drei Partien noch ohne Punkt, tankte zuletzt aber viel Selbstvertrauen auf norwegischer Ebene. Erst feierte man einen 2:1-Erfolg beim letzten verbliebenen Verfolger Brann Bergen, am Sonntag setzten sich Nicklas Bendtner und Co dann zu Hause mit 3:1 gegen Odds BK durch. "Wir haben das Spiel völlig kontrolliert – endlich, 90 Minuten lang. Mehr kann ich nicht verlangen", freute sich der niederländische Trainer Rini Coolen.

Mit fünf Punkten Vorsprung auf Brann ist dem Titelverteidiger zwei Runden vor Schluss der Meisterschaftstriumph kaum mehr zu nehmen. Und quasi zwischendurch schoss man sich gegen Start Kristiansand auch noch ins Cupfinale. "Sie haben ihre Aufgaben zuletzt erledigt und einen Riesenschritt in Richtung Titelverteidigung gemacht. Ich glaube, dass sie dadurch einiges an Druck verloren haben. Das setzt Kräfte frei", meinte Salzburg-Trainer Marco Rose.

Souveränität

Sein Team hat seinerseits allen Grund, mit breiter Brust anzureisen. In der EL thronen die Bullen mit dem Punktemaximum und einem Torverhältnis von 9:3 vor Leipzig (6) und Celtic (3) an der Spitze. So souverän war man zur EL-Gruppen-Halbzeit bisher nur 2013/14 unterwegs (Torverhältnis 8:2). Zudem gab es in der laufenden Saison in 23 Pflichtspielen bei 19 Siegen keine Niederlage. Alles andere als der Einzug in die Runde der besten 32 wäre für den Halbfinalisten 2017/18 eine Überraschung.

Rose, der seine Kicker stets zur Demut mahnt, wollte keinen Gedanken an einen vorzeitigen Aufstieg verschwenden. "Hätte, könnte, wäre, wenn. Wir müssen morgen auf den Punkt da sein und dann können wir darüber reden, was wir erreicht haben oder nicht", verlautete der Deutsche. Die Voraussetzungen sind jedenfalls bestens. "Wir sind gut drauf und haben uns eine gute Ausgangsposition geschaffen, die es zu nutzen gilt."

Im Heimduell ließ man Rosenborg am 25. Oktober beim 3:0 (1:0) keine Chance, die Salzburger erwarten im 20.000er-Stadion Lerkendal allerdings deutlich mehr Gegenwehr. "Das Spiel in Trondheim wird sicherlich ein ganz anderes als jenes zu Hause. Sie wollen ihren Fans sicher zeigen, dass sie in der Lage sind europäisch zu punkten. Wir müssen uns auf einen sehr motivierten Gegner einstellen", warnte Rose vor einem Klub, der gewinnen muss, will er die Minichance auf den Aufstieg am Leben halten.

Walke wieder im Tor

Schlager stieß ins selbe Horn: "Wir wollen in der Gruppe weiterkommen und deshalb auch in Trondheim gewinnen. Ich gehe aber davon aus, dass es bedeutend schwieriger wird als im Hinspiel, auch weil etliche Spieler wieder fit sind und sie damit an Qualität gewonnen haben."

Tatsächlich hat Coolen im Vergleich zur ersten Begegnung mit Außenverteidiger und Teamspieler Birger Meling sowie Offensivmann Pal Andre Helland zwei Standardkräfte wieder zur Verfügung. Helland glänzte gegen Odds am Sonntag mit einem Doppelpack. Salzburg hingegen muss im Gegensatz zur ersten Begegnung auf Mittelfeldroutinier Zlatko Junuzovic verzichten, der weiterhin mit einem Muskelfaserriss in der linken Wade fehlt. Auch Reinhold Yabo ist wegen einer Knöchelverletzung nicht mit von der Partie.

Rechtzeitig fit meldete sich dafür Tormann Cican Stankovic. "Cic geht es besser, die Nase hält. Die Verletzung hat sich doch nicht als Bruch herausgestellt, nachdem die Schwellung weg war", sagte Rose. Stankovic wird allerdings nur auf der Bank sitzen. International ist Alexander Walke die Nummer eins. (APA, 7.11.2018)

Europa League, 4. Runde, Donnerstag

Rosenborg Trondheim – Red Bull Salzburg
Lerkendal-Stadion, 21 Uhr, live Puls 4 und Dazn, SR Alexej Eskow (RUS)

Mögliche Aufstellungen:

Rosenborg: Hansen – Reitan, Reginiussen, Hovland, Meling – Denic, Konradsen, Jensen – Helland, Söderlund, Bendtner

Ersatz: Östbö – Serbecic, Adegbenro, Hedenstad, Trondsen, Lundemo, Vilhjalmsson, Levi, De Lanlay

Es fehlt: Jebali (verletzt)

Salzburg: Walke – Lainer, Ramalho, Pongracic, Ulmer – Haidara, Samassekou, Wolf, X. Schlager – Gulbrandsen, Dabbur

Ersatz: Stankovic – Onguene, Ch. Leitgeb, Mwepu, Szoboszlai, Daka, Minamino, Prevljak

Es fehlen: Yabo (Knöchel), Junuzovic (Wade), Van der Werff (Meniskusverletzung), Farkas (nach Kreuzbandriss), Todorovic (Bänderverletzung im Fußknöchel), Ludewig (Gehirnerschütterung)

Parallelspiel am Donnerstag: Celtic – Leipzig