Familie und ein Zwölfjähriger im australischen Hinterland tot aufgefunden

8. November 2018, 10:02

Eine Autopanne endete in einer Tragödie

Alice Springs – Im australischen Hinterland ist ein Paar mit seinem kleinen Sohn tot aufgefunden worden. Im Lauf des Donnerstags wurde auch ein Zwölfjähriger tot aufgefunden. Vermutet wurde zunächst, dass die Gruppe eine Autopanne hatte und dann der Hitze zum Opfer fiel.

Die Leichen der Eltern (beide 19) und ihres dreijährigen Sohns wurden nach Polizeiangaben vom Donnerstag auf einer einsamen Straße bei Willowra entdeckt. Ihr Auto, mit dem sie nicht mehr weiterkamen, stand vier Kilometer entfernt.

Zwölfjähriger ebenfalls tot aufgefunden

Die Angehörigen eines Zwölfjährigen informierten daraufhin die Behörden, dass sich der Bub bei der Familie befand. Daraufhin wurde eine großangelegte Suche gestartet. Donnerstagnachmittag wurde er 120 Meter von dem Auto entfernt tot aufgefunden.

Die Familie und der Zwölfjährige waren am Freitag vergangener Woche zuletzt gesehen worden. Damals machte sie sich in Willowra auf den Weg zu einer langen Autofahrt in Richtung Melbourne, das mehr als 2.500 Kilometer entfernt liegt.

Die Siedlung Willowra liegt etwa 300 Kilometer nördlich von Alice Springs, der einzigen größeren Stadt im australischen Outback. Die Temperaturen in dieser Region, wo kaum jemand unterwegs ist, liegen tagsüber aktuell bei mehr als 40 Grad. Die Behörden vermuten, dass sich die Familie nach der Autopanne dazu entschied, zu Fuß Hilfe zu suchen, und dann verdurstete. (red, APA, dpa, 8.11.2018)