Foto: APA/EXPA/THOMAS HAUMER

Erdogan hat keine Zukunft beim LASK

8. November 2018, 16:16

Oliver Glasner: "Trainingsleistungen waren zuletzt nicht so, wie man es sich vorstellt"

Linz – Der LASK und Dogan Erdogan gehen im Winter getrennte Wege. "Die Trainingsleistungen waren zuletzt nicht so, wie man es sich vorstellt. Ich habe mit Dogan gesprochen, und er hat mir mitgeteilt, dass er im Winter den Verein verlassen will. Dem werden wir nachkommen", sagte Trainer Oliver Glasner am Donnerstag.

Nach seiner Verletzungspause kam der 22-jährige Türke in dieser Saison nur zu fünf Pflichtspieleinsätzen, nur einmal über die volle Distanz. Das wird sich auch nicht mehr ändern. Glasner plant nicht nur am Samstag (17 Uhr) im Duell mit der Admira nicht mehr mit dem Mittelfeldspieler. "Es wäre dem Team nicht fair gegenüber, weiter auf einen Spieler zu bauen, der die Mannschaft im Stich lässt, wenn sie ihn braucht", verlautete Glasner.

Erdogan hatte erst im August seinen Vertrag bis 2020 verlängert. Wie es mit ihm bis zur Winterpause weitergeht, wird sich erst herausstellen. "Das werde ich mit ihm persönlich besprechen", sagte Glasner. Der 44-Jährige hat daneben vor dem Admira-Spiel noch andere personelle Sorgen. James Holland ist gesperrt, Christian Ramsebner fehlt wegen eines Muskelfaserrisses in der Wade. Zudem ist Yusuf Otubanjo wegen eines Schlags auf das Knie nicht einsatzfähig. (APA, 8.11.2018)