Foto: imago/Sven Simon

Bayern-Boss Hoeneß droht für Sommer mit Transferoffensive

12. November 2018, 11:40

Gesicht der Mannschaft werde sich 2019 "ziemlich verändern"

München – Der fünfte Platz in der deutschen Bundesliga nagt am Selbstverständnis von Bayern München. Präsident Uli Hoeneß hat für den Sommer bereits so etwas wie eine Transferoffensive angekündigt. 2019 werden die Bayern "das Mannschaftsgesicht ziemlich verändern", erklärte der Klubchef in einem Sky-Interview.

Eine Blutauffrischung würde den Bayern, zuletzt sechsmal in Serie Meister, guttun. Das offenbarte auch die 2:3-Niederlage bei Borussia Dortmund, die die Münchner sieben Punkte hinter dem Tabellenführer zurückließ. Hoeneß macht den BVB zum Ligafavoriten: "An Dortmund kommt in der Meisterschaft keiner vorbei."

"Das mit dem Alter, das ist alles Käse"

Während Dortmunds Startformation im Schnitt erst 25 Jahre alt war, standen in jener der Bayern fünf Spieler in ihren 30ern. David Alaba ist trotz seiner langjährigen Erfahrung mit 26 Jahren noch einer der Jüngeren. Nur am Geburtsjahr will es Hoeneß aber nicht festmachen: "Das mit dem Alter, das ist alles Käse."

Verwöhnt von der Dominanz der vergangenen Jahre haben die Bayern vor dieser Saison allerdings auf einen größeren Umbruch verzichtet. Nur die Nationalspieler Leon Goretzka und Serge Gnabry (beide 23 Jahre) stießen neu zum Team, die altgediente Flügelzange Franck Ribery (35) und Arjen Robben (34) scheint aber bereits über ihrem Zenit zu sein.

In der Winterpause wollen die Münchner noch nicht in den Kader eingreifen. Für den Sommer scheint aber eine Offensive geplant zu sein. "Wir sammeln im Moment ein bisschen Geld ein für den Fall, dass wir nächstes Jahr mal etwas größer einkaufen müssen", hatte Hoeneß vor Saisonstart angekündigt. "Aber das entscheiden die Spieler, die jetzt im Kader sind, ob wir nächstes Jahr mehr tun." Derzeit scheint es notwendig. (APA, 12.11.2018)