Foto: Helga Gartner

Rezept: Pappardelle mit Linsensugo

Ansichtssache |
2. Jänner 2019, 11:00

Statt Faschiertem werden für dieses Sugo Linsen verkocht, das schmeckt ganz vorzüglich mit dünner Eierpasta

In der kleinen Taverne in Palermo, wo ich letztes Jahr Silvester feierte, gab es zu Mitternacht für alle Gäste einen kleinen Teller Cotechino con lenticchie – Schweinswürste mit Linsen. Von den kleinen Hülsenfrüchten versprechen sich die Italiener Geldsegen im neuen Jahr. Das möchte ich heuer gleich nochmals versuchen. Diesmal mit einem Rezept für Nudeln mit Linsensugo aus dem "Pasta"-Buch von Anna Pearson.

Aus Zeitmangel habe ich gute Fertignudeln verwendet. Wenn es selbstgemachte Pasta sein soll, bereitet man aus 140 g Weizenmehl, 60 g Hartweizengrieß und zwei Eiern einen Teig zu, rollt ihn dünn aus und schneidet die Pappardelle in gewünschter Breite zu. Die frische Pasta braucht nur circa eineinhalb Minuten Kochzeit, damit sie al dente ist.

Bei dieser Kombination verwendet man kleine Linsen, die beim Kochen bissfest bleiben, vorher nicht eingeweicht werden müssen und in 30 bis 45 Minuten gar sind. Ich habe mich für Bio-Beluga-Linsen aus dem Weinviertel entschieden, grüne Le Puy aus Frankreich sind auch geeignet. Die karamellisierten Zwiebeln geben dem Gericht einen süßlichen Touch, und das Joghurt sorgt für eine kühle, cremige Note.

Um fünf Kollegen zu Mittag satt zu bekommen, benötigt man für das Sugo 200 g Linsen, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 100 g Karotten, 100 g Sellerie (Knolle oder Stangen), 1 Lorbeerblatt, 3 bis 4 Zweige Thymian, 1 Zweig Rosmarin, Olivenöl, 200 ml Rotwein, 2 EL Tomatenmark, 1 Dose (400 g) Pelati (ganze geschälte Tomaten), 200 ml Wasser, Salz und schwarzen Pfeffer aus der Mühle. Weiters 2 Zwiebeln, 20 g Butter, 1 El Öl für die karamellisierten Zwiebeln, einen 1/2 Bund glatte Petersilie, 180 g griechisches Joghurt, Parmesan oder einen anderen harten Käse zum Reiben, 400 g Pappardelle.