Foto: REUTERS/Kim Kyung-Hoon/File Photo

Starbucks will erstes Cafe in Rom in Nähe des Vatikan eröffnen

10. Jänner 2019, 11:34

Darüber hinaus sind Lokale in mehreren nord- und mittelitalienischen Städten geplant.

Rom – Die US-Kaffeehauskette Starbucks, die im September in Mailand ihr erstes Cafe im Heimatland des Espresso eingeweiht hat, will weiterhin in Italien expandieren. So plant der US-Konzernriese die Eröffnung seines ersten Lokals in Rom unweit des Vatikans. Das neue Starbucks-Cafe soll zwischen September und Oktober nahe der vatikanischen Museen eingeweiht werden.

Die Location wurde wegen des starken Touristenandrangs den den Vatikanischen Museen gewählt, heißt es in italienischen Medienangaben. Weitere Lokaleröffnungen seien in Rom unweit der Spanischen Treppe und des Bahnhofes Termini geplant.

Starbucks will nun auch in Italien in die Nähe des Vatikans.
foto: reuters/kim kyung-hoon/file photo

Im Rahmen der italienischen Expansionsstrategie will Starbucks Cafes auch in mittelgroßen Städten in Nord- und Mittelitalien wie Turin, Padua, Verona, Venedig, Bologna und Florenz eröffnen. Vorangetrieben wird Starbucks Italien-Expansion vom italienische Unternehmer Antonio Percassi.

Starbucks wird in Italien wegen der Konkurrenz der "Bars", in denen Espresso angeboten wird, kein einfaches Leben haben. In Italien werden laut Branchenverband Fipe jedes Jahr sechs Milliarden Tassen Espresso serviert. Der Umsatz damit beträgt 6,6 Milliarden Euro. (Apa, 10.1.2019)