Foto: Getty Images/iStockphoto

Partyplan fürs Wochenende: Bestrafungstechno und Soundeklektizismus

11. Jänner 2019, 13:00

Bellaire und Matthieu Faubourg warten mit lustvollem House auf und Majora erspart einem den London-Trip

Freitag, 11.1.

Einen geschmeidigen Einstieg in den Freitag bietet die Reihe Tune mit Schwerpunkt auf tanzbarem Hip-Hop im Mon Ami, bevor es auf in die größeren Clubs geht. Da wäre zum Beispiel die Option Pratersauna, in der Bellaire und Matthieu Faubourg mit lustvollem House aufwarten. Die Einladung kommt vom Wiener Label Step Back Trax, das man sich durchaus merken kann.

Der Name Thomas Schumacher klingt zwar irgendwie nach harmlosem Nachbar, der sich fürs Salzausborgen dreimal entschuldigt, die Sounds, die der Herr auflegt, befinden sich aber eher im Bestrafungstechno-Bereich. Wen es statt in die Grelle Forelle aber eher ins Fluc zieht, findet dort den wunderbaren Majora vor, der auf und für UK funky steht. Man erspart sich so quasi eine London-Reise.

Die geschmackssicheren Leute hinter Clubbduzz wären sicher auch nicht abgeneigt, sich das anzuhören, aber sie veranstalten heute selbst im Celeste. Wie immer haben bei der Reihe verschiedene Bassmusik-Spielarten Platz. Weiters geht der zweite Teil der Wolfram-Feierlichkeiten im Horst über die Bühne, und die neunte Ausgabe des durchaus politischen Hip-Hop-Community-Projekts Gürtel Squad steht am Plan.

Samstag, 12.1.

Das in Wien ansässige Kollektiv Sounds Queer? besitzt und vermittelt nicht nur die Skills, Synthesizer selbst zusammenzubauen, es hat sich auch ein Festival gebastelt. Seit Mittwoch werden im SSTR6 Workshops zu Themen wie Field Recordings, MIDI oder Sound-Synthese angeboten. Als Höhepunkt findet am Samstag eine kollektive Jam-Session statt, bei der die Teilnehmenden ihr neues Wissen bündeln und präsentieren.

Weil wir ja vorher schon über heimische Labels sprachen, die man sich merken kann: Neubau ist auch so eines. Die beiden Herren dahinter und die aus Barcelona eingeflogene Soundeklektikerin Alicia Carrera bespielen den oberen Teil des Fluc.

Bulma ist auf Wunsch von In Dada Social im Venster99 zugegen. Seine 2016 erschienene EP trägt den schönen Namen Suicide Club, und genau so wird es dort klingen. (Amira Ben Saoud, 11.1.2019)