Foto: REUTERS/Phil Noble

ManCity zieht nach Liverpools 4:3-Gala nach

21. Jänner 2019, 11:05

Last-Minute-Sieg für Spurs – Arsenal schlägt Chelsea, West Ham verliert ohne Arnautovic

Huddersfield/Liverpool – Manchester City hat am Sonntag in der Premier League den Rückstand auf Liverpool wieder auf vier Punkte verkürzt. Der Titelverteidiger feierte bei Schlusslicht Huddersfield durch Treffer von Danilo (18.), Raheem Sterling (54.) und Leroy Sane (56.) einen ungefährdeten 3:0-Sieg und hat damit seine vergangenen sechs Pflichtspiele gewonnen.

Tottenham-Sieg in der Nachspielzeit

Tottenham feierte einen Last-Minute-Sieg. Harry Winks traf im Auswärtsspiel bei Fulham erst in der 92. Minute per Kopf zum 2:1-Endstand. Die Spurs stellten damit den Spielverlauf auf den Kopf, nachdem zuvor Dele Alli (51.) die Hausherren-Führung durch ein Eigentor von Fernando Llorente (17.) ausgeglichen hatte.

Tottenham ist damit weiter ohne Remis in der laufenden Saison, hält nun bei 17 Siegen und sechs Niederlagen. Der Dritte (51 Punkte) hat in der Tabelle nur Liverpool (60) und Manchester City (56) vor sich. Fulham hält als Vorletzter weiter bei 14 Zählern.

Liverpool gewann Spektakel

Liverpool hatte schon am Samstag vorgelegt, die Reds erkämpften in einem spektakulären Match gegen Crystal Palace einen 4:3-Heimerfolg, die Citizens können mit einem Erfolg am Sonntag bei Schlusslicht Huddersfield wieder auf vier Zähler herankommen.

Gegen die Londoner, die vor einem Monat einen Auswärtssieg gegen ManCity gelandet hatten, tat sich Liverpool schwer und geriet in der 34. Minute durch Andros Townsend in Rückstand. Mohamed Salah (46.) und Roberto Firmino (53.) drehten vorerst die Partie, ehe James Tomkins (65.) für das 2:2 sorgte.

Dritter Goalie liefert Geschenk

Das 3:2 glückte Salah in der 75. Minute nach einem schweren Fehler des 39-jährigen Goalies Julian Speroni. Der Argentinier ist eigentlich nur dritter Tormann von Crystal Palace, rutschte aber wegen Verletzungen in die Startelf. In der 89. Minute sah Liverpools James Milner Gelb-Rot und es entwickelte sich eine hektische Schlussphase. Sadio Mane erhöhte in der 93. Minute auf 4:2, der dritte Treffer der Gäste durch Max Meyer in der 95. Minute kam zu spät.

Hasenhüttl top

Neben Liverpool durfte auch Ralph Hasenhüttl mit Southampton einen Erfolg bejubeln. Die Saints setzten sich vor eigenem Publikum dank eines Treffers von James Ward Prowse (50.) und eines Eigentores von Lucas Digne (64.) gegen Everton mit 2:1 durch und liegen als 15. drei Punkte vor der Abstiegszone. Unter Hasenhüttl holte Southampton in sieben Liga-Partien 13 Punkte.

"Leiwand!" – Ralph Hasenhüttl, 2019, in den Mund gelegtes Zitat.
foto: action images via reuters/andrew couldridge

Der Trainer freute sich über den Heimsieg sichtlich. "Wir haben heute fantastisch gespielt, hätten vier oder fünf Tore schießen können. Ein großartiger Sieg für uns", meinte der Steirer in der BBC. Die Mannschaft habe jede Sekunde den Glauben an sich selbst versprüht. "Wir haben hier schon etwas aufgebaut und ich hoffe, dass wir so weitermachen", merkte Hasenhüttl an.

Arsenal gewinnt Derby

Arsenal hat im Rennen um die Champions-League-Plätze einen wichtigen Sieg gefeiert. Die Gunners setzten sich am Samstag daheim mit 2:0 gegen Chelsea durch. Die Franzosen Alexandre Lacazette (14.) und Laurent Koscielny (39.) sorgten mit ihren Toren für den ungefährdeten Erfolg im London-Derby.

Durch den Sieg verteidigte Arsenal den fünften Platz vor dem punktegleichen Manchester United und rückte bis auf drei Punkte an Chelsea heran. Die Blues belegen weiterhin Platz vier, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigen würde.

West Ham verliert ohne Arnautovic

West Ham rutschte durch ein 0:2 in Bournemouth an die zehnte Stelle ab. Bei den Londonern stand der mit einem Wechsel nach China liebäugelnde Marko Arnautovic nicht im Kader. Trainer Mauricio Pellegrini hat nach dem Spiel noch einmal den Verzicht auf Arnautovic erklärt. "Der Grund ist, dass man als Trainer die Spieler aussuchen muss, die unter der Woche am besten trainieren. Marko ist mit dem Kopf bei einer anderen Sache, deshalb dachte ich, dass es keine gute Idee sei, ihn hier spielen zu lassen", sagte der Chilene am Samstag.

Er wolle sich aber nicht weiter über Spieler unterhalten, die im Moment nicht im Kader stünden, würgte Pellegrini eine weitere Diskussion schnell ab. Arnautovic macht sich Hoffnungen auf einen Wechsel nach China. Pellegrini hatte unter der Woche erklärt, beim Transfer das letzte Wort zu haben.

United mit siebentem Sieg unter Solskjaer

Unterdessen geht der Erfolgslauf von Manchester United weiter. Die Red Devils behielten im Old Trafford gegen Brighton mit 2:1 die Oberhand und haben damit alle sieben Bewerbspartien unter Coach Ole Gunnar Solskjaer gewonnen. (APA, 19.1.2019)