Foto: https://www.istockphoto.com/at/portfolio/PeopleImages

Lebensstil: Welche Effekte Beratung in der Schwangerschaft hat

24. Jänner 2019, 13:50

Beratungsgespräche verringern zwar übermäßige Gewichtszunahme nicht, positive Effekte gibt es trotzdem

Nehmen Schwangere übermäßig zu, kann das für Mutter und Kind Probleme mit sich bringen. Steigt das Gewicht während der Schwangerschaft zu stark an, kann das ein Grund für Schwangerschaftsdiabetes, ein erhöhtes Kaiserschnittrisiko oder ein zu hohes Geburtsgewicht des Kindes sein. Als Lösungsansatz werden von Experten regelmäßige Beratungstermine vorgeschlagen. Anhand von Ergebnissen einer Studie mit 2.286 Frauen hat ein Team an der Technischen Universität München (TUM) und dem Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) nun aber gezeigt, dass Beratungen im Rahmen der Routinevorsorge Schwangere zwar zu einem gesünderen Lebensstil anregen, die Gewichtszunahme aber nicht verringern.

Ziel der bayernweiten Studie "Gesund leben in der Schwangerschaft" (GeliS) war, Schwangere für die Problematik zu sensibilisieren und ihr Ernährungs- und Bewegungsverhalten zu verbessern. An der im Journal "BMC Medicine" veröffentlichten Studie waren über 70 Arzt- und Hebammenpraxen in Bayern beteiligt.

Beratungsgespräche ab der zwölften Woche

Frauen in der Studiengruppe erhielten während der Schwangerschaft ab der zwölften Woche drei Beratungsgespräche (30 bis 45 Minuten) und ein weiteres Gespräch einige Wochen nach der Entbindung im Rahmen ihrer Vorsorgeuntersuchungen sowie zusätzlich Informationsmaterial. Zudem bekamen die Schwangeren Formulare, mit denen sie die Gewichtszunahme und ihr Bewegungsverhalten selbstständig dokumentieren und überwachen konnten. Die Kontrollgruppe erhielt nur das Informationsmaterial.

Kindliches Gewicht leicht verringert

Studienleiter Hans Hauner, Ordinarius für Ernährungsmedizin an der TUM, erläutert erste Ergebnisse in einer Aussendung: "Leider zeigte das Beratungskonzept nicht den gewünschten Erfolg – es hatte keine messbare Auswirkung auf die Gewichtszunahme der Mütter." Trotz der Beratung nahmen über 45 Prozent der Teilnehmerinnen mehr zu, als der internationale Standard des Institute of Medicine (IOM) empfiehlt. Im Durchschnitt waren das über 14 Kilo. Auch Komplikationen wie Schwangerschaftsdiabetes, Bluthochdruck oder vorzeitige Wehen verringerten die Beratungen nicht.

Positive Effekte

Aber die Forscher stellten dennoch positive Effekte fest: Ein erster Blick auf die weiteren Daten zeigte, dass viele Schwangere durchaus auf ihre Ernährung geachtet und sich regelmäßig bewegt hatten. Zudem machten über 85 Prozent der Frauen das Programm bis zum Schluss mit und waren bereit, Ratschläge anzunehmen und umzusetzen. "Offensichtlich reichte das aber nicht aus, um ihr Gewicht zu reduzieren. Was wir aber sahen, ist, dass Größe und Gewicht der Kinder der Frauen, die am Programm teilgenommen hatten, geringer waren. Und auch das ist ein kleiner, wichtiger Erfolg", so Hauner. Das Studienteam empfiehlt auch, die Beratung schon vor der zwölften Woche zu beginnen.

Alltagstauglichkeit als Hauptkriterium

Zudem war das Besondere an der Studie, dass die Termine in die normalen Vorsorgeuntersuchungen integriert wurden. Es ist weltweit die größte Studie mit diesem Ansatz. "Uns war wichtig, dass das Konzept alltagstauglich ist. Die Schwangeren mussten keine neuen Termine wahrnehmen, und die Ärztinnen, Ärzte und Hebammen hatten einen überschaubaren Aufwand. Nur solche Lösungsansätze sind praxistauglich."

Viele andere Studien hätten die Schwangeren im Rahmen eigener Termine regelmäßig betreut und überwacht, so Hauner. "Selbst wenn das einen positiven Effekt hat, lässt sich das so nicht für alle Schwangeren umsetzen – und das sollte das Ziel sein", so Hauner. (red, 24.1.2019)