Foto: APA/HANS PUNZ

Bewerben, aber richtig

Einserkastl |
22. Jänner 2019, 22:25

Die neue Geschäftsführerin der Spanischen Hofreitschule bekam den Job trotz ihres Bewerbungsschreibens

Einmal mag das Thema noch gestattet sein. Was u. a. erstaunt an der Kür der Pferdenärrin und Exkanzlerexfrau zur Chefin der Spanischen Hofreitschule: Die Frau (bis 2000 Lehrerin) bekam den Job trotz ihres Bewerbungsschreibens. Das kann jungen Menschen Hoffnung geben, die mit Motivations- und Bewerbungsschreiben um Ferienjobs, Praktika, Studienplatz ansuchen. Vielleicht drücken ja auch andere Auswahlverantwortliche künftig beide Augen zu, wenn das Schreiben nicht ganz fehlerfrei ist.

Einige Auszüge. "Die Kunst des Reitsports die in der Tradition der Wiener Spanischen Hofreitschule gepflegt wird, wo Pferd und Reiter ineinander aufgehen und ästhetische Bilderwelten kreieren ist um Mitscherlich zu zitieren, die Schau gewordene Kritik der maschinellen und motorisierten Zivilisation, in der der Reiter vom Ross gestiegen und in der Kabine seiner Fahrzeuge verschwunden ist." Die Exlehrerin schrieb von der Herausforderung, die "das verkaufen" von Ideen bringe, von Fortbildungen, die sie bei "Prof. Renee van den Hofen" besucht habe, bei dem es sich um René Van Den Hoven handeln dürfte.

Peanuts – aufgewogen von ihrem Auftreten: "Ich denke ... behaupten zu können, dass ich als Frau des Österreichischen Bundeskanzlers sowie später ... ständig öffentliche Auftritte zu absolvieren habe und nach außen repräsentieren muss."

Hoffentlich muss die Neue jetzt nicht mehr viel schreiben. (Renate Graber, 22.1.2019)