Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Bitte nicht verwechseln

Einserkastl |
24. Jänner 2019, 17:40

Wolfgang Fellner ist nichts Menschliches fremd

Wolfgang Fellner, der HerausgeberChefredakteurEigentümerChefinterviewer von oe24.tv, jener Fellner, der sich jetzt immer so große Sorgen um das Niveau der Postings in den STANDARD-Foren macht; d. h. der das so zwischendurch macht, wenn er einmal nicht ein theologisches Traktat über die zugleich menschliche und göttliche Natur von Sebastian Kurz verfasst bzw. einmal nicht einen BABY-TALK mit Philippa Strache abdruckt; jener Wolfgang Fellner also, dem nichts Menschliches fremd ist, hat eine gewisse "Bambi" interviewt.

Die entscheidende Frage dabei war, ob sie in ihren Jahren als Begleitreh von Baumeister Richard Lugner WIRKLICH NIE Sex mit ihm gehabt hat.

Weiter braucht man in diese Sternstunde des investigativen Journalismus gar nicht einzusteigen. Aber aus gegebenem Anlass doch eine kleine Klarstellung:

Bei diversen Diskussionen, Vorträgen, in Leserreaktionen und auch in den Internetforen sprechen mehr oder weniger wohlmeinende Bürger immer wieder von "den Journalisten" oder "den Medien".

Leute, da ist euch was durcheinandergekommen. Es gibt Journalisten und Medien, bei denen man diese Begriffe verwenden kann. Dann aber gibt es Erscheinungen, die auch irgendwie aus der Ferne an journalistische Produkte gemahnen, aber das sieht nur so aus. Die sind "anders". Bitte uns nicht damit verwechseln. (Hans Rauscher, 24.1.2019)