Foto: APA/AFP/ODD ANDERSEN

Apple behebt Sicherheitslücke bei FaceTime

2. Februar 2019, 10:46

Die abgeschaltete Funktion wird im Laufe der kommenden Woche wieder aktiviert

Der iPhone-Hersteller Apple behebt eine Sicherheitslücke beim in seine Smartphones integrierten Videochat-Dienst FaceTime. Die nach einem Systemfehler abgeschalteten Gruppen-Telefonate würden in der nächsten Woche mit einem Software-Update wieder aktiviert, teilte der US-Konzern am Freitag mit. Auf den Apple-Servern habe man das Problem bereits behoben. Der Fehler ermöglichte das Abhören Angerufener, selbst wenn diese den Anruf nicht annahmen.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Apple deaktivierte am Dienstag die Funktion für Gruppenanrufe in Facetime, nachdem das Problem über soziale Medien und Technik-Blogs bekannt geworden war. Ein 14-jähriger Schüler hatte die Sicherheitslücke entdeckt. Er und seine Mutter hätten mehr als eine Woche lang vergeblich versucht, Apple auf den Fehler aufmerksam zu machen, so die Familie. Mittlerweile hat sich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und untersucht, ob Apple seine Kunden rechtzeitig über die Sicherheitslücke informiert hat. (Reuters, 2.2.2019)

Link

Apple