Foto: Wizards of the Coast

"MTG Arena": Umstrittene Karte, die Gegner fadisierte, teils gebannt

15. Februar 2019, 11:21

"Nexus des Schicksals" führte dazu, dass Kontrahenten bis zu einer halben Stunde zu Zuschauer wurden

Wizards of the Coast hat bei MTG Arena, dem Online-Ableger des populären Kartenspiels die Spielkarte "Nexus des Schicksals" teilweise gebannt, weil sie gegnerische Spieler fadisierte. Mit der Karte ist es nämlich möglich, einen weiteren Zug zu erlangen – danach wandert diese wieder zurück ins Deck. Im besten Fall können Spieler mit dem "Nexus des Schicksals" Gegner komplett aus dem Spiel nehmen, wodurch diese zum Zuschauen verdammt sind.

Nur teilweise gebannt

Laut Giga.de kann eine Partie aufgrund der Karte bis zu einer halben Stunde andauern – ohne ein einziges Mal aktiv einzugreifen. Wizards of the Coast hat nun reagiert und "Nexus des Schicksals" aus dem Best-of-One-Modus verbannt. Beim Best-of-Three-Modus bleibt die Karte allerdings, da hierbei Zugang zu zusätzlichen Karten erlaubt ist, wodurch man eine Gegenmaßnahme entwickeln kann.

In Papier-Form erlaubt

Zudem ist "Nexus des Schicksals" in Papier-Form bei Wettbewerben nicht verboten. Wizards of the Coast will aufgrund der Überschneidung mit realen Turnieren, wo das Best-of-Three-Format Standard ist, keine separaten Bannlisten. (red, 15.2.2019)