Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Immer mehr Angriffe auf deutsche Infrastruktur

17. Februar 2019, 09:20

Ausländische Nachrichtendienste hinter Attacken vermutet

Deutsche Wasser- und Stromnetze sind einem Zeitungsbericht zufolge deutlich häufiger Ziele von Hackerangriffen. Die Angriffe hätten eine "neue Qualität" erreicht, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Hohe Dunkelziffer

Allein in der zweiten Jahreshälfte habe das BSI von 157 Hackerangriffen auf Versorger kritischer Infrastruktur erfahren, im gesamten Jahr 2017 seien es lediglich 145 Angriffe gewesen. Dazu komme eine hohe Dunkelziffer. Den Sicherheitsbehörden zufolge hielten viele Versorger Cyberattacken geheim, weil sie Imageschäden vermuteten.

Primär geht es um Sabotage

Bei den Attacken geht es dem Bericht zufolge zudem nicht mehr darum, Geld zu erpressen, sondern um Sabotage – den Strom auszuschalten, die Wasserversorgung zu manipulieren oder die Kommunikation zu stören. Die Sicherheitsbehörden vermuteten, dass hinter solchen Angriffen häufig ausländische Nachrichtendienste steckten, schrieb die Zeitung weiter. (APA, 17.2.2019)