Foto: APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER

Für die Austria war beim LASK nichts zu holen

22. Februar 2019, 21:21

Harmlose Wiener fanden nach Cup-Aus auch in der Liga nicht in die Gänge. Linzer gewinnen einseitige Angelegenheit 2:0

Pasching – Der LASK hat zum Frühjahrsauftakt der Fußball-Bundesliga einen ungefährdeten Heimsieg über die Austria eingefahren. Die Linzer siegten am Freitagabend in Pasching mit 2:0 (1:0) und fixierten damit auch rechnerisch die Teilnahme an der Meistergruppe. Thomas Goiginger (20.) brachte die Elf von Trainer Oliver Glasner auf Kurs, Joao Victor (81.) gelang im Finish die Entscheidung.

Linzer Serie

Während die Austria als Fünfter Gefahr läuft, nach dem Wochenende hinter Sturm Graz (in Mattersburg) zurückzufallen, zementierte der LASK den zweiten Platz bei noch drei ausstehenden Spielen im Grunddurchgang ein. Seit neun Runden sind die im Cup im Halbfinale stehenden Oberösterreicher nun ungeschlagen. Gegen die Austria feierte der LASK den bereits vierten Sieg in der Meisterschaft in Folge.

Der jüngste Erfolg stand nie zur Debatte. Bei der Austria bewirkten auch Veränderungen nach der blamablen Cup-Niederlage beim GAK wenig. So verhalf Trainer Thomas Letsch Linksverteidiger Christoph Martschinko nach 16-monatiger Verletzungspause zu seinem Comeback. Im Angriff begann der 19-jährige Winter-Zugang Sterling Yateke, Abwehrchef Michael Madl war nach seiner Blessur ebenfalls wieder dabei.

Vorentscheidung

Beim LASK gab Hoffenheim-Leihgabe Joao Klauss im Sturmzentrum sein Debüt in der Bundesliga. Die Athletiker bestimmten die Partie klar, die Austria machte in Strafraumnähe die Räume dicht. Klauss hatte in der 18. Minute seine erste Szene, Patrick Pentz musste gegen den Brasilianer mit der Hand zur Ecke klären. Zwei Minuten später war die Führung für den LASK perfekt. Martschinko agierte nach einem hohen Ball viel zu zögerlich, Goiginger luchste dem Austrianer den Ball ab und hatte gegen Pentz keine Probleme.

Christoph Martschinko kam, sah und verlor mit den Violetten.
foto: apa/expa/reinhard eisenbauer

Bei der Austria war die angekündigte "Wut im Bauch" nach dem Cup-Aus nicht zu sehen. Die Wiener lieferten eine durchwegs enttäuschende erste Spielhälfte ab, in der sie kein einziges Mal ansatzweise gefährlich Richtung Linzer Tor schossen. Viele Pässe kamen nicht an, Kombinationen blieben aus. Der LASK war bis zum Pausenpfiff einer Vorentscheidung deutlich näher als die Gäste dem Ausgleich. Bei einem Freistoß von Philipp Wiesinger (35.) hatte Pentz Glück, dass der durchflutschende Ball nicht die Linie überquerte. Maximilian Ullmann schoss nach Vorarbeit von Goiginger nur knapp am langen Eck vorbei (41.).

Letsch schickte nach Seitenwechsel trotz der schwachen Vorstellung dieselbe Mannschaft aufs Spielfeld. In den ersten Minuten zeigten die Violetten mehr, als in den 45 zuvor. Die Austria hatte mehr vom Spiel, kam zum ersten Eckball der Partie und war aktiver. Die daheim noch unbesiegten Hausherren standen in der Abwehr aber sicher und ließen keine wirkliche Torchance des Gegners zu. Am anderen Ende des Spielfelds kamen Reinhold Ranftl und Peter Michorl binnen wenigen Sekunden zweimal zum Abschluss, Pentz zeigte zwei Paraden (65.).

Späte Entscheidung

Victor gelang mit seinem achten Saisontor die späte Entscheidung. Nach einem Ballverlust der Austria im Mittelfeld ging es rasant in die andere Richtung. Klauss' Schuss entschärfte noch Pentz, sein brasilianischer Landsmann war zur Stelle. Weiter geht es für den LASK nächste Woche bei Sturm, die Austria empfängt zu Hause Hartberg. (APA, 22.2.2019)

Fußball-Bundesliga, 19. Runde:

LASK – Austria Wien 2:0 (1:0)
Pasching, TGW-Arena, 6.000 Zuschauer, SR Jäger.

Tore:
1:0 (20.) Goiginger
2:0 (81.) Victor

LASK: A. Schlager – Ramsebner, Trauner, Wiesinger – Ranftl, Holland, Michorl, Ullmann – Goiginger (76. Frieser), Klauss (92. Otubanjo), Victor (89. Tetteh)

Austria: Pentz – Klein, Madl, Igor, Martschinko – Sarkaria (64. Prokop), Jeggo, Matic, Sax – Edomwonyi, Yateke (70. Monschein)

Gelbe Karten: Klauss, Victor bzw. Madl, Prokop

Stimmen:

Oliver Glasner (Trainer LASK): "Die ersten Spielhälfte war fantastisch. Die Austria hatte keine Torchance. Das war schon richtig gut. In der zweiten Halbzeit konnten sie das Spiel etwas in unsere Hälfte verlagern. Dennoch waren wir dem 2:0 näher dran, als die Austria dem Ausgleich. So ist es auch gekommen. Wir waren in den ersten 45 Minuten sehr dominant. Das geht nicht über 90 Minuten. Wir haben vielleicht nach der Pause anfangs 25 m zu weit hinten verteidigt. Wir waren im Konter aber immer gefährlich."

Thomas Letsch (Trainer Austria): "In der ersten Halbzeit waren wir viel zu ängstlich und mutlos. Obwohl wir wussten, was auf uns zukommt. Der LASK hat in der ersten Halbzeit auf den Platz gebracht, was sie auszeichnet. Wir haben dennoch nicht viel zugelassen und durch einen dummen Fehler das 0:1 kassiert. In der Halbzeitpause habe ich der Mannschaft gesagt, dass wir mutiger sein müssen. Das haben wir auch gemacht. Die zweite Halbzeit war okay, man darf nicht vergessen wie gut der LASK verteidigt. Es ist in den ersten beiden Spielen im neuen Jahr nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Jetzt gilt es, die Mannschaft aufzubauen."

Thomas Goiginger (Torschütze LASK): "In der ersten Halbzeit haben wir eine sehr, sehr gute Leistung gebracht. In der zweiten waren wir nicht so aktiv, aber haben nichts zugelassen und immer wieder Nadelstiche gesetzt. Wir schauen nicht auf die Tabelle, sondern von Spiel zu Spiel."