Foto: APA/AFP/ABDULLAH DOMA/MAHMUD TURKA

Libyens Konfliktparteien planen Wahl zu Jahresende

6. März 2019, 07:43

Bei einem Treffen zwischen Ministerpräsident Sarraj und Milizenchef Haftar fing es darum, "das Blutvergießen zu stoppen"

Tripolis – Im Bürgerkriegsland Libyen soll Ende des Jahres einer neuer Versuch für Parlaments- und Präsidentschaftswahlen gestartet werden. Der international anerkannte Ministerpräsident Fayez al-Sarraj sagte am Dienstag, dass er sich darauf mit dem im Osten des Landes herrschenden Milizenchef Khalifa Haftar bei einem Treffen in Abu Dhabi in der vergangenen Woche verständigt habe.

Er habe sich mit Haftar getroffen, "um das Blutvergießen zu stoppen" und einen Ausweg aus dem Konflikt und der militärischen Eskalation zu finden. Unter Vermittlung der Vereinten Nationen waren bereits im vergangenen Dezember Wahlen geplant. Neue Kämpfe und Streit unter den Konfliktparteien verhinderten dies. Libyen wird seit dem Sturz von Machthaber Muammar al-Gaddafi 2011 durch mehrere konkurrierende politische und militärische Gruppen kontrolliert. (APA, 6.3.2019)