Foto: getty images

Zweite Millionenpleite in oberösterreichischer Unternehmerfamilie

11. März 2019, 12:35

Das Brüderpaar Braunsberger sitzt auf rund 60 Millionen Euro Schulden. Als Grund wird ein gescheitertes Großprojekt in Zagreb genannt

Steyr – Es ist eine bekannte Familie in Oberösterreich, in der sich die Schulden türmen. Nach dem Immobilienentwickler Thomas Braunsberger ist nun auch dessen Bruder Bernhard insolvent. Seine Verbindlichkeiten werden mit rund 31 Millionen Euro beziffert. Acht Gläubiger sind von dem beim Landesgericht Steyr anhängigen Verfahren betroffen. Wie sein Bruder gibt auch Bernhard Braunsberger als Hintergrund das Scheitern eines Projekts in Zagreb an, teilte der Kreditschutzverband AKV am Montag mit.

Bekannt ist der Name Braunsberger in Oberösterreich durch das gleichnamige Familien-Möbelhandelsunternehmen, das um die Jahrtausendwende mit drei Standorten an Möbel Lutz verkauft wurde. Seither widmete man sich gemeinsam mit Partnern und Investoren der Entwicklung und Errichtung vor allem von Fachmarkt- und Einkaufszentren. Das Konkursverfahren gegen Bernhard Braunsberger ist nach Angaben der Kreditschützer am Freitag eröffnet worden. Im Eröffnungsantrag wird auf das Scheitern eines Projekts in Zagreb mit einem Investitionsvolumen von rund 250 Millionen Euro verwiesen, aus dem Bernhard Braunsberger Haftungen und Regressforderungen im Umfang von rund 30 Millionen treffen.

Quote von 0,5 Prozent

Der Zahlungsplanvorschlag sieht vor, dass die Gläubiger eine Quote von 0,5 Prozent, zahlbar binnen 14 Tagen ab Annahme, erhalten. Das würde rund 155.000 Euro entsprechen. Sein Bruder Thomas hat aus dem Projekt resultierende Haftungen und Regressforderungen mit einem Volumen von 29 Millionen Euro zu bedienen. Auch in seinem Fall wird den neun Gläubigern eine Quote von 0,5 Prozent, zahlbar binnen 14 Tagen ab Annahme des Zahlungsplans, angeboten, was 140.000 Euro entspricht.

2006 war Bernhard Braunsberger laut eigenen Angaben über Gesellschaften Teil einer Investorengruppe, zu der unter anderen der inzwischen verstorbene Ex-CA-Generaldirektor Guido Schmidt-Chiari und Franz Rauch (Rauch Fruchtsäfte) sowie sein Bruder Thomas gehörten. (APA, 11.3.2019)