Foto: REUTERS/Christian Hartmann

Sturz von Mowinckel überschattet Training

12. März 2019, 13:11

Bestzeit beim Weltcupfinale in Soldeu an ÖSV-Fahrerin Stephanie Venier vor Nadia Fanchini und Sofia Goggia

Soldeu – Ein schwerer Sturz von Ragnhild Mowinckel hat am Dienstag das Abfahrtstraining der Alpinski-Damen beim Weltcup-Finale in Soldeu überschattet. Die Norwegerin stürzte nach einem Sprung, landete im Fangnetz und musste mit dem Akja abtransportiert werden. Ihre Saison ist mit einer nicht näher definierten Verletzung im rechten Knie beendet. Bestzeit erzielte die Österreicherin Stephanie Venier vor den beiden Italienerinnen Nadia Fanchini und Sofia Goggia.

Auf Platz sechs folgte mit Ricarda Haaser die nächste ÖSV-Fahrerin. Nicole Schmidhofer, die in der Disziplinwertung vor Ramona Siebenhofer in Führung liegt, kam mit der späten Startnummer 19 mit 2,11 Sekunden Rückstand über Platz 16 nicht hinaus. Siebenhofer hatte an derselben Stelle wie Mowinckel Probleme und musste mit vermuteten Problemen am Skischuh abschwingen. Die beiden ÖSV-Asse werden die Abfahrts-Kugel am Mittwoch (12.00 Uhr/live ORF eins) untereinander ausmachen. (APA, 12.3.2019)