Orbáns Umvolkungsfantasien und jene des Christchurch-Attentäters

Einserkastl |
20. März 2019, 17:51

Finde den Unterschied:

"In Europa läuft gerade ein Bevölkerungswechsel. Teilweise deswegen, damit Spekulanten, wie Soros selbst einer ist, viel Geld verdienen können. Sie möchten Europa zerstören, weil sie sich davon große Profite erhoffen. Andererseits haben sie auch ideologische Motive. Sie glauben an ein multikulturelles Europa, sie mögen das christliche Europa nicht, sie mögen die christlichen Traditionen Europas nicht, und sie mögen Christen nicht (...). In Brüssel gibt es bereits einen fertigen Arbeitsplan, um nach der EU-Wahl aus ganz Europa einen Einwanderungskontinent zu machen."

– Ungarns Premier Viktor Orbán, im Juli 2018 und bei seiner Neujahrsansprache

"Wir erleben eine Invasion in einem Ausmaß, wie wir sie noch nie vorher in der Geschichte gesehen haben. Millionen Menschen strömen über unsere Grenzen, legal. Eingeladen von staatlichen Strukturen und Konzernstrukturen, um die weißen Völker zu ersetzen, die es verabsäumt haben, sich fortzupflanzen (...). Diese Krise der Masseneinwanderung und ungenügender Geburtenrate ist ein Angriff auf das europäische Volk und wird, wenn man das nicht bekämpft, als ultimatives Resultat im kompletten rassischen und kulturellen Austausch des europäischen Volkes enden."


– "Der große Austausch" – Manifest des Moscheen-Massenmörders von Christchurch, Brenton T.

Weitere Kommentare von Hans Rauscher lesen Sie hier.

Zum Thema:

Erdoğan nutzt Video von Christchurch-Attentat für seinen Wahlkampf