Foto: APA/ AFP / EID Mediterranee

Krankheitsüberträger aus den Tropen fühlen sich in Europa immer wohler

15. April 2019, 11:06

Dank Klimawandel wandern Vektoren wie Stechmücken und Zecken immer weiter nach Norden

Amsterdam – Durch Mücken oder Zecken übertragene Krankheiten könnten in Europa bald häufiger auftreten. Das Verbreitungsgebiet der Überträger etwa von Dengue-Fieber, Leishmaniose oder des Chikungunya-Virus vergrößere sich rapide, mahnen Forscher. Über neue Erkenntnisse berichten sie auf dem Europäischen Kongress für klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten (ECCMID) von Samstag bis Dienstag in Amsterdam.

Als Gründe für die Entwicklung nennen Forscher unter anderem den Klimawandel und die zunehmende Globalisierung. Diese Veränderungen ermöglichten es Mücken und Zecken, neue Lebensräume in Europa zu erschließen. In den vergangenen zehn Jahren habe es etwa in Frankreich und Kroatien Dengue-Ausbrüche gegeben, in Griechenland sei Malaria aufgetreten, in Italien und Frankreich das Chikungunya-Virus und in weiten Teilen Süd- und Mitteleuropas das West-Nil-Fieber. Allein von letzterer Erkrankung wurden 2018 in den EU-Mitgliedstaaten mehr als 1.500 Fälle registriert.

Wachsendes Verbreitungsgebiet, größeres Zeitfenster

Längere Hitzeperioden verlängerten das Zeitfenster für die Ausbreitung solcher Erkrankungen und begünstigten größere Ausbrüche, betonte Giovanni Rezza vom Istituto Superiore di Sanita in Rom. "Der mediterrane Raum Europas ist inzwischen eine Teilzeit-Tropenregion, wo sich Überträger wie die asiatische Tigermücke bereits etablieren konnten", sagte Rezza. "Wir müssen uns darauf vorbereiten, mit tropischen Infektionen umzugehen."

So könnten etwa Sandmücken bis Ende der 2060er-Jahre ihr Verbreitungsgebiet in Frankreich und Deutschland deutlich ausweiten, berichten Experten weiter. Die Mücken können die Erreger der Leishmaniose übertragen.

"Angesichts der anhaltenden Verbreitung von invasiven Mücken und anderen Überträgern in ganz Europa müssen wir Ausbrüche antizipieren und frühzeitig eingreifen", erklärte Jan Semenza vom Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) in Stockholm. Die Gesundheitsbehörden müssten die Überwachung verbessern und Frühwarnsysteme einrichten, so der Wissenschafter. (red, APA, 15.4.2019)