Straches Rücktrittsrede im Wortlaut

Video
18. Mai 2019, 14:06

Heinz-Christian Strache legt all seine Ämter ab: Seine Erklärung zum Nachschauen

Straches Erklärung in voller Länge im Video
der standard

Am Samstagvormittag legt der ehemalige FPÖ-Vizekanzler und Chef der Bundes- und der Wiener Landespartei Heinz-Christian Strache nach einem Gespräch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) all seine Ämter zurück.

Die Rede im Wortlaut

Meine sehr geehrten Damen und Herren!
Das Gerücht lag schon länger in der Luft, dass über das Ausland wahlbeeinflussendes Dirty Campaigning oder geheimdienstlich gesteuerte Aktionen zu befürchten sind. Man hat in der Vergangenheit schon des Öfteren versucht, mich zu Fall zu bringen, zum Beispiel durch bewusst gesteuerte falsche Drogengerüchte, durch Versuche, mich ins rechtsextreme Eck zu drängen und auf unterschiedlichen Ebenen zu diskreditieren.
Ich habe in den letzten drei Jahren viel an Verleumdungen und Diffamierungen, aber auch an Bösartigkeiten erleben müssen. Was aber hier vor zwei Jahren inszeniert wurde, hat eine völlig neue Dimension. Hier wurde in Silberstein-Manier eine Schmutzkübel- und Desinformations-Kampagne gestartet, die an Perfidie und auch an Niederträchtigkeit nicht zu übertreffen ist.
Besonders übel war der Vorwand unter dem die beiden offensichtlich beauftragten Lockvögel an Johann Gudenus herangetreten sind. Denn kurz nach dem Tod seines Vaters, wo er emotional angeschlagen war, gaben sie vor, sich für ein Jagdgebiet im Besitz der Familie zu interessieren. Die angeblich lettische EU-Staatsbürgerin erzählte, mit ihrer Tochter nach Wien zu ziehen und ziehen zu wollen und in Österreich Fuß fassen zu wollen und auch hier Investitionen setzen zu wollen.
Es war ihr ein Anliegen – nachdem sie offenbar über Monate hinweg mit Johann Gudenus eine Freundschaft, eine vertrauliche Ebene sichergestellt hat -, mit ihrem deutschen Bekannten irgendwann einmal dann in Folge auch mich kennenzulernen. Ein diesbezügliches privates Gespräch fand dann vor zwei Jahren, nämlich im Jahr 2017 im Sommer auf Ibiza statt im Beisein ihres deutschen Bekannten, der uns zu einem Abendessen in eine – wie im Nachhinein auch bekannt geworden ist – einer präparierten Finca eingeladen hatte.
Mit illegalen Mitteln und Methoden unter Missbrauch von Video- und Abhörgeräten wurde versucht, Gudenus und mich zu Straftaten zu bestimmen bzw. zu Statements zu verleiten, die strafrechtlich bedenklich sein könnten bzw. durch ausgewählte Ausschnitte, die aus dem Gesamtkontext gerissen sind, uns gezielt beschädigen sollten.
Die Dame habe ich einmal an diesem besagten privaten Abendessen in meinem Urlaub getroffen, danach nie wieder einen Kontakt zu ihr gehabt und nie wieder gesehen. Keine Spenden sind an die Partei oder gemeinnützige Vereine ergangen von den besagten Namen, die genannt worden sind. Und auch niemand anderer in der Partei hatte mit dieser Dame und diesem deutschen Bekannten der Dame Kontakt. Nämlich, es war ein rein privates Treffen, wo nur wir beide diesen Kontakt hatten.
Und meine sehr geehrten Damen und Herren, ich weiß genau, dass ich im Rahmen dieses Gespräches – und das war ein Abendessen von 17 Uhr bis nach Mitternacht – fast sieben Stunden dort verbracht habe und im Rahmen dieses Gespräches immer wieder penibel auch auf die Einhaltung aller gesetzlichen Bestimmungen unseres Rechtsstaates bestanden habe.
Und dies habe ich mehrmals deutlich und klar betont und es gab und gibt bei mir keine illegalen und rechtswidrigen Vorgänge und auch keine Handlungen diesbezüglich. Und so verlange ich natürlich auch die Herausgabe des gesamten rechtswidrig erstellten Videomaterials, welches letztlich auch belegen wird, und nicht nur die ausgewählten Ausschnitte, dass das auch genau so dort stattgefunden hat.
In einem siebenstündigen privaten Gespräch in meinem Urlaub wurde ich, ja, unter Ausnutzung einer zunehmenden Alkoholisierung und ja, es war eine b'soffene G'schichte und ich war in einer intimen Atmosphäre verleitet, auch unreflektiert und mit lockerer Zunge über alles und jedes zu polemisieren. Und ja, meine Äußerungen waren nüchtern gesehen katastrophal und ausgesprochen peinlich.
Ich stehe nicht an, alle jene um Entschuldigung zu bitten, die ich damit in Misskredit gebracht habe. Und mit meinen unbedachten Äußerungen auch gekränkt und beleidigt habe, auch den jetzigen Bundeskanzler, über den ich damals auch unüberprüfte, ja, schmutzige Gerüchte auch besprochen und gestreut habe. Es war ein typisch alkoholbedingtes Macho-Gehabe mit dem ich, ja, wahrscheinlich auch die attraktive Gastgeberin beeindrucken wollte und ich habe mich prahlerisch wie ein Teenager verhalten und peinlich übersteigert auch agiert.
Und damit habe ich letztlich den wichtigsten Menschen in meinem Leben zutiefst verletzt, nämlich meine Frau. Und liebe Philippa, ich weiß, dass du jetzt zusiehst. Und ich kann verstehen, dass du verletzt und enttäuscht bist und ich hoffe, du kannst mir verzeihen, denn es tut mir aufrichtig leid. Und ich möchte mich von ganzem Herzen auch bei dir entschuldigen.
Es erscheint mir aber auch wichtig zu betonen, dass mit diesen geheimen Bild- und Tonaufzeichnungen mehrfach strafgesetzliche Vorschriften verletzt worden sind und dagegen verstoßen wurde. Genauso wurde verstoßen gegen den Ehrenkodex der Presse und die journalistische Sorgfaltspflicht und die Berufsethik. Der einzige strafrechtliche Verstoß, der vorliegt, ist diese geheimdienstlich inszenierte Lockfalle mit illegalen Aufzeichnungen, wo man zwei Jahre zugewartet hat, um diese dann in Folge auch zu zünden. Und ja, das war ein gezieltes politisches Attentat. Eine Auftragsarbeit. Und wer geglaubt hat, dass mit Silberstein schon das niederträchtigste Niveau erreicht war, wird eines Schlechteren belehrt. Und ich frage mich ernsthaft, wozu diese Gruppierungen und Netzwerke mit ihrer kriminellen Energie noch zu allem fähig sind.
Ich weiß sehr genau, niemals etwas gesetzwidriges angeboten oder gemacht zu haben und ich werde daher auch alle rechtlichen Schritte unternehmen, sowohl mit medienrechtlichen als auch strafrechtlichen Anzeigen. Und wir haben einige Indizien auch, was mögliche Mittäter betrifft. Und die gegen mich erhobenen Vorwürfe mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln zu entkräften und gleichzeitig diejenigen, die mit wirklich kriminellen Machenschaften gegen mich vorgegangen sind, zu überführen. Und ich frage mich, wer diese Netzwerke sind und welche Rolle auch der Herr Böhmermann in diesem Zusammenhang spielt.
Aber dessen ungeachtet sage ich heute zu mir aber auch zu Ihnen: Ja, es war dumm, es war unverantwortlich und es war ein Fehler. Und ich bin seit 14 Jahren in meiner Verantwortung Parteiobmann der Freiheitlichen Partei und seitdem habe ich gemeinsam mit meinen Weggefährten und Mitstreitern in allen Landesgruppen der FPÖ durch konsequente und nachhaltige Arbeit zu einer Größe geführt, der wir alle uns... wir alle gemeinsam auf Augenhöhe mit dem Koalitionspartner unsere politischen Inhalte umsetzen. Und denjenigen, denen diese erfolgreiche Regierungsarbeit ein Dorn im Auge ist möchte ich keinesfalls auch nur irgendeinen Vorwand liefern, mein Fehlverhalten als Begründung zu nehmen, diese Regierung zu Fall zu bringen.
Denn die freiheitliche Regierungsbeteiligung bedeutet, dass wir in dem ersten Jahr und fünf Monaten, wo wir Verantwortung tragen, mehr Sicherheit, mehr Geld für die Pensionisten und für die arbeitende Bevölkerung und für die Familien sichergestellt haben und auch sicherstellen. Eine Steuerreform, keine Schulden mehr in unserem Land den Mitbürgern zumuten. Ein strenges und konsequentes Asylsystem, aber auch wenn es in der Integrationsfrage einiges gibt, was im positiven Sinn zu korrigieren ist, die richtigen Entscheidungen auch sichergestellt zu haben. Kopftuchverbot in den Kindergärten und Volksschulen. Auch Kampf gegen, ich sage Extremismus im Allgemeinen, aber auch den politischen Islam und den Antisemitismus in unserer Gesellschaft. Und eine Europapolitik, die an Österreichs Interessen orientiert ist.
Und ja, es gibt noch viel zu tun. Denn wir wollen das Regierungsprogramm, ja, weiterhin umsetzen und wir stehen zu diesem Regierungsprogramm in unserer gelebten Verantwortung für Österreich und seine Bevölkerung. Und meine Person darf aber nicht der Grund dafür sein, das zu verunmöglichen und vielleicht einen Vorwand zu liefern, diese Regierung zu sprengen, denn das war das Ziel dieser rechtswidrig angelegten akkordierten Schmutzkübel-Aktion, die hier stattgefunden hat.
Und deshalb habe ich heute um 11 Uhr ein Gespräch auch mit dem Herrn Bundeskanzler Sebastian Kurz gehabt, wo ich meinen Rücktritt von der Funktion des Vizekanzlers der Republik Österreich angeboten habe und er diese Entscheidung annehmen wird. Und dies tue ich in meiner Verantwortung für dieses Projekt. Dies tue ich in meiner Verantwortung, einen weiteren Schaden vor allen Dingen auch vor meiner Familie, weil das ist das Wichtigste im Leben, und vor meiner Partei und dem Amt auch abzuwenden.
Und meine sehr geehrten Damen und Herren, ja, darüber hinaus werde ich am Sonntag im Bundesparteipräsidium meine Übergabe als Bundesparteiobmann sicherstellen und meine Obmann-Funktion auch zurücklegen. Ich werde in Folge auch die weiteren Gremien auch in der Landespartei einberufen und die entsprechenden Schritte setzen. Und die Führung der Parteiangelegenheiten wird ab sofort mein Stellvertreter Norbert Hofer auch übernehmen.
Und abschließend möchte ich mich bei allen aufrichtig entschuldigen, die ich in meinem Verhalten enttäuscht habe. Meine sehr geehrten Damen und Herren, denn natürlich, und das möchte ich auch gleichzeitig betonen, möchte ich mich bei all meinen jahrelangen treuen Unterstützern, Wählern, natürlich auch den Mitarbeitern in der Partei, auch im Ministerium, für ihre Arbeit, für ihren Einsatz, für ihre Loyalität und ihren Arbeitseinsatz danken.
Und gerade in dieser schweren Stunde bitte ich bei den vielen Bürgern um Verständnis, die mir gestern in unzähligen Telefonaten, Mails, Postings den Rücken gestärkt haben und mir Rückhalt gegeben haben. Ich sage danke und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

(red, 18.5.2019)