Foto: APA / Gindl

Exkanzler Kern empfiehlt Kurz in Interview den Rücktritt

20. Mai 2019, 05:49

Kritik an seinen Nachfolger für Bildung einer Koalition mit der FPÖ – "Sollte den Weg frei machen für einen Neubeginn"

Wien – Ex-Kanzler Christian Kern (SPÖ) rät seinem Nachfolger (und Widersacher in der 2017 zu Ende gegangenen gemeinsamen Regierung) Sebastian Kurz (ÖVP), nach dem Skandal um das Strache-Ibiza-Video zurückzutreten. "Er sollte es mir gleichtun und den Weg frei machen für einen Neubeginn", sagte er im Interview mit der deutschen Tageszeitung "Welt".

SPÖ, Neos und Grüne hätten bei der Neuwahl "das erste Mal seit 1979 die Möglichkeit, eine Mehrheit im Nationalrat zu bekommen", so Kern. Der frühere SPÖ-Chef meint hier vermutlich eine Mehrheit ohne Beteiligung der ÖVP. 1979 schaffte die SPÖ unter Bruno Kreisky zuletzt mehr als 50 Prozent bei einer Nationalratswahl.

Dass Pamela Rendi-Wagner die Richtige an der Spitze der SPÖ sei, ist für Kern "klar". Eine Obmann-Debatte jetzt vor der Wahl wäre "mehr als verrückt". Dass er selbst vielleicht zu früh zurückgetreten sei, ließ er nicht gelten: "Meinem Abgang gingen ja eine Vielzahl von persönlichen Überlegungen voraus."

"Obskuranten Tür und Tor geöffnet"

Die ÖVP habe mit der Koalition mit den Freiheitlichen "Rechtsradikalen und Obskuranten Tür und Tor geöffnet". In jedem anderen zivilisierten Land wäre diese bereits nach drei Monaten gescheitert, zeigte sich Kern überzeugt: "Der Rechtspopulismus ist impotent, wenn er an der Regierung ist. Er erledigt sich meist von selbst. Leider richtet er dabei immer Schaden an."

Angesprochen wurde Kern auch auf angebliches belastendes Material gegen ihn und Kurz, von dem der inzwischen zurückgetretene FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auf dem Video reden soll. "Das Einzige, was ich weiß, ist, dass Strache davon spricht, dass ich in Südafrika, in Kapstadt, mit schwarzen Minderjährigen zugange gewesen wäre. Das alleine ist so was von hirnrissig, dass mir keine weitere Kommentierung einfällt", sagte er dazu. (APA, 20.5.2019)