Geplante Schwachstelle? So einfach repariert man eine elektrische Zahnbürste

Video |
1. Juni 2019, 17:00

Viele Geräte haben heutzutage geplante Schwachstellen. So auch die Sonicare-Zahnbürsten von Philips. Eine Reparaturanleitung

Unsere Videoanleitung zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie man eine elektrische Zahnbürste der Modellreihe Sonicare repariert.
der standard

Von rasch stumpf werdenden Rasierklingen bis zu Druckern, die frühzeitig den Geist aufgeben: Wenige Produkte werden heute so gebaut, dass sie lange halten. Ob geplant oder einfach schlecht designt: Die sogenannte Obsoleszenz fördert die Anschaffung neuer Produkte und ist ein wahrer Motor für die Wirtschaft. Für Konsumenten ist das ein teures Ärgernis und für die Umwelt eine echte Katastrophe.

Wir zeigen Ihnen anhand einer elektrischen Zahnbürste, wie so eine Designschwachstelle aussieht und wie man ein vermeintlich kaputtes Gerät mit wenigen Handgriffen reparieren kann. (Vorab noch ein Hinweis: Bei Eigenreparaturen erlischt die Garantie. Sofern sich Ihr Produkt noch im Garantierahmen befindet, wenden Sie sich an den Kundendienst.)

Schriftliche Anleitung:

foto: regine hendrich

1) Wir haben als Beispiel eine Sonicare-Ultraschallzahnbürste des Herstellers Philips herangezogen. Diese Zahnbürste hat die Eigenheit, dass der Motor nach einiger Zeit an Leistung verliert und so die Putzkraft vermindert wird. Ein Problem, das sich jedoch mit ein wenig Geschick leicht beheben lässt.

Was Sie dafür brauchen: Einen Schlitzschraubenzieher der Größe 2,5 und einen Kreuzschraubenzieher der Größe 0. Und circa 15 Minuten Zeit.

foto: regine hendrich

2) Zuerst muss man die Zahnbürste öffnen. Dafür fährt man mit dem Schlitzschraubenzieher zwischen Verschlusskappe und Gehäuserand, um diese vorsichtig herauszuhebeln.

foto: regine hendrich

3) Jetzt wird's etwas fummelig: Der gesamte Antrieb ist mit zwei schwer sichtbaren Verankerungen an den Längsseiten fixiert. Drücken Sie die Spitze des Handstücks gegen die Tischplatte und tasten Sie sich mit dem Schlitzschraubenzieher an einen Raster heran. Schieben Sie ihn aus der Verankerung. Ist der erste Raster heraußen, lässt sich der andere lösen, und der Antrieb kommt aus dem Gehäuse.

foto: regine hendrich

4) Damit der Antrieb gut funktioniert, muss ein kleiner Spalt zwischen den Magneten (hier rot) und dem Antriebsstück sein. Die Schwachstelle ist offensichtlich: Die Magnete werden oben und unten durch je eine Schraube in einem Langloch fixiert. Durch die Vibration lockern sich die Schrauben mit der Zeit, und die Magnete rutschen zum Antrieb.

foto: regine hendrich

5) Zur Reparatur lockern Sie die Schrauben mit einem Kreuzschraubenzieher und schieben die Magnete und den Antrieb mit dem Schlitzschraubenzieher auseinander. Stecken Sie eine Kreditkarte als Platzhalter dazwischen.

foto: regine hendrich

6) Ziehen Sie die Schrauben wieder fest und die Karte heraus. Haben Sie alles richtig gemacht, sollte nun wieder ein Spalt zwischen Magneten und Antrieb sein.

foto: regine hendrich

7) Stecken Sie den gesamten Antrieb wieder ins Gehäuse, bis die Verankerungen einrasten. Zum Abschluss die Abdeckkappe einsetzen und die Zahnbürste ausprobieren.

Reparieren statt wegschmeißen

Sie sehen, oft ist nicht mehr als ein wenig Fingerspitzengefühl nötig, um ein vermeintlich kaputtes Produkt wieder auf Vordermann zu bringen. Also schmeißen Sie auch Ihre alte elektrische Zahnbürste nicht gleich weg, wenn sie einmal nicht so funktioniert, wie sie sollte. Viel Erfolg beim Reparieren! (Zsolt Wilhelm, 1.6.2019)

Schon gehört? Die neue Folge des Podcasts Edition Zukunft.

Zum Thema

Upcycling: Es gibt ein Leben nach der Tonne