Foto: APA/EPA/DANIEL KARMANN

Österreichs U21 besiegt Frankreich im Test mit 3:1

Video
11. Juni 2019, 21:29

Wolf glänzte als Doppelpack-Schütze

Hartberg – Österreichs Fußball-U21-Auswahl hat sechs Tage vor ihrem ersten EM-Auftritt einen Achtungserfolg gefeiert. Die Österreicher gewannen am Dienstag das finale Testmatch vor dem Start des Turniers in Italien und San Marino gegen den Titel-Mitfavoriten Frankreich in Hartberg 3:1 (1:0). Die ÖFB-Tore für erzielten der künftige Leipzig-Profi Hannes Wolf (21., 58.) sowie Husein Balic (85.) von St. Pölten.

Die ÖFB-Spieler haben nun die nächsten beiden Tage frei und treffen erst am Freitag vor der Verabschiedung wieder aufeinander. Dann stoßen auch die drei Akteure Xaver Schlager, Philipp Lienhart und Stefan Posch zur Truppe, die zuletzt im A-Kader für die EM-Qualispiele gegen Slowenien und Nordmazedonien standen.

Das erste EM-Gruppenmatch der Österreicher steht am 17. Juni auf dem Programm. Gegner in Triest ist Serbien. Die anderen Gruppengegner heißen Dänemark und Deutschland.

Starker Beginn

Österreich begann stark, die Auswahl von Trainer Werner Gregoritsch zeigte sich defensiv gut geordnet und nach vorne gefährlich. Mit schnellem Kombinationsfußball ging es ein paar Mal bis in den Strafraum. Der baldige Frankreich-Legionär Adrian Grbic (6.) prüfte den gegnerischen Torhüter Paul Bernadoni in der 6. Minute mit einer Direktabnahme. In der 10. Minute: legte sich Mathias Honsak den Ball etwas zu weit vor.

Nach einem Geschenk von Bernadoni ergab sich das 1:0. Wolf kam unverhofft im Strafraum zum Ball, ließ Bernadoni mit einem Dribbling aussteigen und schloss dann mit links überlegt ab. Nach dem Seitenwechsel glich zunächst Frankreich durch Jeff Reine-Adelaide (57.) aus, doch praktisch im Gegenzug rollte Wolf den Ball nach Zuspiel von Sasa Kalajdzic zum 2:1 ins leere Tor.

Lovric verletzt

Die Franzosen hatten durchaus Chancen, zum erneuten Ausgleich fehlte aber auch etwas das Glück. Der eingewechselte Balic, der einen Sololauf gekonnt abschloss, besiegelte jedoch die Niederlage für den Favoriten. Gregoritsch nahm insgesamt zehn Wechsel vor, bis auf den dritten Torhüter Johannes Kreidl kamen alle fitten und anwesenden Akteure zum Einsatz.

Unklar ist, wie es mit Sandi Lovric weitergeht. Der Mittelfeldspieler von Sturm Graz erlitt im Training eine Muskelverletzung im Oberschenkel, sein Einsatz bei der EM ist fraglich. Bei nachgewiesenen Verletzungen können Ersatzspieler noch bis zum Turnierbeginn nachnominiert werden. (APA, 11.6.2019)

Werner Gregoritsch (Trainer Österreich): "Die Mannschaft hat das gespielt, was sie auch trainiert hat. Ich glaube, dass wir sehr klug und taktisch diszipliniert gespielt haben. Ich freue mich total. Das ist schon ein kleines Rufzeichen in Richtung EM. Der Stellenwert ist der, dass wir wissen, dass wir etwas können. Husein Balic hat im Training aufgezeigt, er hat unbedingt mitwollen zur EM. Das ist ein Beispiel. Es haben alle gespielt heute, keiner ist abgefallen. Ich glaube, dass wir bescheiden bleiben müssen. Wir wissen nach wie vor, dass wir das kleine Österreich sind. Wir wissen, dass wir weiter arbeiten müssen. Es fängt natürlich bei null an für alle Mannschaften. Ich glaube, dass wir jetzt nach Italien gehen mit einem guten Gefühl. Eine schöne Sache wäre ein Entscheidungsspiel gegen Deutschland."

Hannes Wolf (zweifacher Torschütze Österreich): "Die Tore sind etwas komisch zustande gekommen. Wir waren heute sehr gut im Pressing, waren immer bereit für jeden gespielten Ball. Es war ein Testspiel. Beide Mannschaften waren etwas müde von der Trainingswoche, die jetzt war. Wir können jetzt ein gutes Gefühl mitnehmen. Unser Ziel ist es, so weit wie möglich zu kommen. Wir fahren nicht nach Italien, um Urlaub zu machen."

Ergebnis eines Fußball-U21-Test-Länderspiels vom Dienstag:

Österreich – Frankreich 3:1 (1:0). Hartberg, 1.440, SR Obrenovic (SLO). Tore: Wolf (21., 58.), Balic (85.) bzw. Reine-Adelaide (57.)

Österreich: A. Schlager (77. Pentz) – Ingolitsch (77. Gluhakovic), Danso, Maresic (90. Borkovic), Ullmann (46. Friedl) – Ljubic (90. Kvasina), D. Ljubicic (77. Karic) – Horvath (77. Lema), Wolf (60. C. Baumgartner), Honsak (61. Balic) – Grbic (46. Kalajdzic)

Frankreich: Bernardoni – Adou (80. Caci), Konate (62. Upamecano), Niakhate, Toure (62. Sarr) – Reine-Adelaide (62. Ntcham), Tousart (74. Thuram), Aouar (62. Guendouzi) – Ikone (74. Del Castillo), M. Dembele (62. Mateta), Bamba (74. Sissoko)

Gelbe Karten: Danso, Ingolitsch bzw. keine