Nina Weißensteiner

Nina Weißensteiner, Jahrgang 1972, Studium der Publizistik und Politikwissenschaft in Salzburg, ist seit Mai 2007 Innenpolitikredakteurin des STANDARD.

Email: nina.weissensteiner@derstandard.at

22.1.2018

Nina Weißensteiner Deutschförderklassen: Ich geb Dir Watsche mit Fuß!

Kommentar | 843 Postings
Separiertes Lernen an einer Schule führt mitunter zu Reibereien zwischen den angeblichen Deutschkönnern und den sprachlichen Underdogs
17.12.2017

Direkte Demokratie: Respekt vor diesem Umfaller

Kommentar | 273 Postings
Volksabstimmungen sind ans Ende der Legislaturperiode verschoben
30.11.2017

Günther Oswald Pro und Kontra: Volksabstimmungen erleichtern

Kommentar | 43 Postings
In einer modernen Demokratie sollte man die Meinung der Bürger hören, aber die FPÖ hat einen Hang zum mitunter ungesunden Volksempfinden
21.11.2017

Eurofighter: Schuss ins Knie

Kommentar | 75 Postings
Eine Stilllegung der Abfangjägerflotte kommt für Kurz, Sobotka und Co offenbar aus Prestigegründen nicht infrage
29.9.2017

TV-Duell Kurz gegen Lunacek: Beim Kürzen ertappt

Kommentar | 539 Postings
Ausgerechnet die absturzgefährdete Frontfrau der Grünen verpasste der nahezu makellosen Fassade des ÖVP-Chefs einige Kratzer
6.9.2017

Oppositionsdrohung der SPÖ: Kein Mistverständnis

Kommentar | 54 Postings
Es wäre wichtig, den Wahlberechtigten klarzumachen, was der Republik bei einer Neuauflage von Schwarz-Blau blüht
18.8.2017

Wahlkampfspenden: Die Gier der Gönner

Kommentar | 202 Postings
Die SPÖ sollte auch nach dem Wahltag auf ein Verbot von Großspenden drängen
7.7.2017

Eurofighter-Ausstieg: Turbulenzen in Sicht

Kommentar | 150 Postings
Bis es tatsächlich zum Aus kommt, sind noch große Schwierigkeiten zu überbrücken
28.6.2017

Michael Völker Pro und Kontra: Eigene Liste Peter Pilz

Kommentar | 365 Postings
Peter Pilz ist ein versierter Parlamentarier, er könnte den Wahlkampf bereichern – oder sein Lebenswerk zerstören
29.5.2017

Rüstungsgeschäfte: Sauber statt schmuddelig

Kommentar | 4 Postings
Der Zeitpunkt, den Hans Peter Doskozil wählt, um sich als Saubermann zu präsentieren, ist gut gewählt