Kim Son Hoang

Kim Son Hoang ist stellvertretender Ressortleiter Chronik/Panorama mit den Schwerpunkten Flüchtlinge, humanitäre Krisen und Menschenrechte. Der studierte Historiker begann 2012 bei DER STANDARD in der Außenpolitik und ist seit 2015 in der (Auslands-)Chronik tätig.

E-Mail: kim.son.hoang@derStandard.at

2.2.2018

EU-Flüchtlingspolitik: Täglich grüßt die Krise

Kommentar | 266 Postings
Seit Ausbruch der Flüchtlingskrise in Europa 2015 ist viel passiert
20.12.2017

Schwedens #MeToo-Plan: Nein zum neuen Ja

Kommentar | 205 Postings
Das Vorhaben Stockholms ist wenig durchdacht
15.11.2017

EU-Flüchtlingspolitik: Kurzsichtiges Europa

Kommentar | 372 Postings
Will man die Herkunftsländer zu einer ernsthaften Kooperation bewegen, muss man ihnen legale Einreisewege anbieten
13.8.2017

Flüchtlinge: Die Hölle, die Europa in Kauf nimmt

Kommentar | 980 Postings
Die Kooperation mit der libyschen Küstenwache trägt langsam Früchte, doch der Preis ist hoch
3.7.2017

Flüchtlingskrise: Scheinheiliges Europa

Kommentar | 591 Postings
Man will keine Toten vor der Haustür, aber auch keine NGOs, die genau das verhindern
13.6.2017

Das wahre Krebsgeschwür ist nicht die Schlepperei

Kommentar | 485 Postings
Schlepperei ist nicht das Grundübel, sondern das Symptom des Problems
23.4.2017

Flüchtlingskrise: Wer ist hier der Härteste?

Kommentar | 238 Postings
Kanzler Kern will sich mit unrealistischen Lösungsvorschlägen in die Pole-Position für mögliche Wahlen bringen
24.3.2017

Flüchtlingskrise: Ein großes Repertoire an Schnapsideen

Kommentar | 400 Postings
In Europa werden die Lösungsvorschläge immer schlimmer. In Österreich werden Parteien und Politiker dafür mit einem Umfragehoch belohnt
21.9.2016

Der Denkfehler bei Obamas Flüchtlingsgipfel

Kommentar | 33 Postings
Das Treffen hat etwas zustande gebracht, wenn auch Überschaubares. Ob die Versprechen eingehalten werden, ist aber mehr als ungewiss
5.8.2016

EU-Türkei-Deal: Plan B gibt es nicht

Kommentar | 178 Postings
Alle Alternativen zum Flüchtlingspakt führen letztendlich in eine Sackgasse